Kapellenhof 8, 91207 Lauf an der Pegnitz
+49 9123-8097090

MPU wegen Alkohol

MPU wegen AlkoholUm Ihren Führerschein wieder zu erhalten, müssen Sie zunächst einen Antrag bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen. Diese finden Sie abhängig von Ihrem Hauptwohnsitz in der Verwaltung der kreisfreien Stadt oder dem Landratsamt. Drei Monate vor dem Ablauf der Sperrfrist können und sollten Sie den Antrag stellen.Der Führerschein kann erst dann wiedererteilt werden, wenn:

  • die Sperrfrist abgelaufen ist
  • wenn Sie die MPU bestehen und damit alle Zweifel an der Eignung als Führerscheininhaber ausgeräumt sind

MPU wegen Alkohol am Steuer – was muss ich beachten?

Die Grenze für Alkohol am Steuer liegt in Deutschland bei 0,5 Promille. Bei mehr als 1,1 Promille droht der Führerscheinentzug und ab 1,6 Promille die MPU.

Die Führerscheinstelle kann eine MPU jedoch auch schon bei niedrigeren Promillewerten verlangen, wenn sie Zweifel an Ihrer Fahreignung haben, wie zum Beispiel:

  • bei einer Alkoholfahrt ab 1,6 Promille Alkohol im Blut oder
  • bei wiederholten Alkoholfahrten (schon ab 0,5 Promille)
  • wenn die begründete Annahme von Alkoholmissbrauch vorliegt
  • bei Alkoholabhängigkeit (hier ist ein sogenanntes Ärztliches Gutachten erforderlich)

Die Maßnahmen sind geregelt durch:

  • das Straßenverkehrsgesetz StVG
  • die Fahrerlaubnisverordnung FeV §13

 

Bei einem Alkoholverstoß in der Probezeit ordnet die Führerscheinbehörde eine Nachschulung an.

 

Sollte Ihr Führerschein entzogen sein, so besteht unter besonderen Bedingungen die Möglichkeit einer Sperrfristverkürzung.

Sollten Sie dazu augefordert sein Abstinenz nachzuweisen, finden Sie hier weitere Informationen.